Glastonbury – wir kommen!

Habe ich auch alles gepackt? Kreditkarte, Pass und Flugticket – alles andere kann ich zur Not vor Ort besorgen. Grundsätzlich mein Motto und doch kommt mir am Schluss noch dieses und jenes in den Sinn was ich doch brauchen oder noch mitnehmen könnte. Endlich sitze ich im Zug und mein Gspändli steigt in Bern zu mir in den Zug. Jetzt kann es los gehen. GLASTONBURY – WIR KOMMEN!

Nach England zu reisen ist für mich immer auch ein nach Hause zu kommen. Und da ich bereits über 10 Jahre nicht mehr dort war, bin ich schon etwas aufgeregt wie es sein wird. Aber am meisten freue ich mich auf meinen Reiseführer Colin Hall. Seit Jahren lädt er mich nach Glastonbury ein und nun hat es geklappt.

Wir sind gut gelandet in Bristol. Die Sonne und Colin lachen um die Wette und wir fahren nach Glastonbury. Es ist ein Eintauchen in eine andere Welt. Müde aber zufrieden gehen wir nach dem Abendessen ins Bett.

Am nächsten Morgen gibt es ein feines Cappuccino zum Wach werden. Wir wollen unseren ersten Tag gemütlich angehen und so buchen wir uns ein Special Treatment (Massage und Heilung) ‘Lady Avalon’ im Göttinnentempel für den nächsten Tag.

Danach gehen wir zur St. Margaret’s Kapelle und den Armenhäuser (Royal Magdalene Almshouses). Ein äusserst friedvoller Ort mit einem Fingerlabyrinth beim Eingang. Die kleine Kapelle lädt zur Einkehr ein und der Garten leuchtet und strahlt in allen Farben. Am meisten gefallen mir die gelben Rosen mit dem kleine Spiegel. Und schon flutscht die erste Botschaft rein.

Der Spiegel hilft dir dich zu erkennen! Alles was du im Aussen suchst, kann dir dein Spiegelbild aufzeigen, damit du es in dir erkennen kannst. St. Margaret

Ein herrlicher Ort und so machen wir uns auf den Weg ins Städtchen. So viele Esoterikläden habe ich noch nie gesehen und ich komme aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Ich beschliesse heute nichts zu kaufen 😉. Obwohl diese schönen Ohrringe…

Am Nachmittag ist es möglich im Göttinnentempel zu meditieren. Eine wundervolle und tiefe Erfahrung. Meine erste energetische Erfahrung hier in Glastonbury mit Lady Avalon (Herrin von Avalon). Sie hat eine liebevolle, aber auch starke Präsenz und als erstes werde ich energetisch von alten ‘Schlacken’ gereinigt.

In einem schnuckeligen englischen Tea Room lassen wir es uns mit Sandwich, Scones und Tee gut gehen.

Danach ruft die Abbey uns für eine erste Besichtigung. Ich freue mich schon, denn die St. Patricks Kapelle hat ein sehr interessantes Bild von Maria Magdalena. Die Kapelle gefällt mir. Klein mit wunderschönen Wandmalereien. Bis jetzt war Maria Magdalena ganz still bei mir. Doch nun hat sie eine sehr schöne Botschaft für mich bereit:

Geliebte dies ist Maria Magdalena, sei Willkommen an diesem heiligen Ort. Du findest Geborgenheit nur in deinem Inneren. Nicht im Aussen, weder an einem Ort, noch bei einer Person. Wenn du die Geborgenheit in dir gefunden hast, ist es dir möglich einem anderen Menschen Geborgenheit zu vermitteln, in dem du ihm helfen kannst seine Geborgenheit in sich zu finden. Du kannst dir vorstellen als würdest du das Zundholz deinem Gegenüber reichen, damit er/sie seine innere Geborgenheit anzünden kann. Sei gosszügig, denn Geborgenheit vermehrt sich, wenn sie geteilt wird. So wird es sein, ich bin Maria Magdalena!

Wir laufen in das riesige Gelände der Abtei und ich bin erstaunt über die Grösse. Es ist ein sehr friedlicher Ort mit vielen verschiedenen Energien. Ich setze mich und gehe in eine erste Verbindung mit dem Platz und der Abtei und erhalte eine sehr spannende Botschaft:

Vergangene Zeiten erreichen dich, tauche ein in diese Zeit und lass dich von ihr überraschen. Bleibe dir aber stets bewusst, dass eine neue goldene Zeit im für die Menschheit am Entstehen ist.

Bleibt niemals im Alten hängen, denn sonst verstrickt ihr euch mit diesen Energien. Wenn euch dies schwerfällt, ist es ein klares Zeichen alter karmischen Verstrickungen. Werdet euch diesen Verstrickungen bewusst, versteht sie soweit es für euer jetziges Leben dienlich ist, und dann lasst sie los. Schreitet voran in die neue goldene Zeit. Die alten Erinnerungen verblasen immer mehr und mehr. Und doch bleibt ihr die Priesterin oder der Priester, denn das alte Wissen vermengt sich mit der neuen goldenen Weisheit. Werdet vollkommen in eurem Dasein – in eurer eigenen Göttlichkeit. Und so sei es ich bin die grosse Göttin mit dem weissen Hirsch!

Die Botschaft hat für mich die Energie der Hoffnung und Freude und mit diesem schönen Gefühl laufe ich in die Obstgärten der Abbey. Ein erster Kontakt zum Apfel von Avalon.

Es ist ein schönes ruhiges Gefühl hier in Glastonbury zu sein und ich fühle mich sehr willkommen.

Lasst euch inspirieren von den Bildern.

Herzlich

Barbara

4 Comments

  • Magdalena
    Posted 24. Mai 2019 09:11 0Likes

    Liebe Barbara, danke für diese wunderbaren Eindrücke, sieht magisch aus. Weiter viele schöne Entdeckungen!

  • Sibylle
    Posted 24. Mai 2019 23:53 0Likes

    Liebe Grüsse auf die Insel und merci für die Botschaften und herrlichen Bilder. Geniesse es liebe Barbara!

Kommentar veröffentlichen